14.07.2016

Zentrale Medienstellen des „IS“ im Überblick

Anfang Juli 2016 veröffentlichte der "Islamische Staat" ein Video mit dem Titel "The Structure of the Caliphate". Der rund fünfzehnminütige Film liefert in ornamentalen animierten Infografiken einen Einblick in die Organisationsstruktur des "Kalifats". Dabei werden auch die Abteilungen im Bereich des sog. Medienministeriums ("Diwan of Media") aufgeführt. Aus einem Screenshot habe ich mit Unterstützung von Dr. Christoph Günther nachfolgende Übersicht mit Erläuterungen für unsere Projektsite "Online-Propagandaforschung" erstellt. Sie finden sie in höherer Auflösung als PDF-Datei HIER.

Propagandastellen des IS_gem. Propagandavideo

Anzumerken ist dabei, dass die mit dem IS assoziierte Nachrichtenagentur "Amaq News", die offizielle Verlautbarungen etwa zu terroristischen Anschlägen verbreitet, hier nicht aufgeführt ist (vgl. dazu auch den Blog-Eintrag von Aymenn Jawad Al-Tamimi zu dem Video). Dies kann bedeuten, dass Amaq nur als "auxiliary agency" verstanden wird, also quasi als eine nahestehende Hilfsstelle, wie Al-Tamimi es beschreibt. Möglich ist aber auch die taktische Überlegung, durch eine gewisse Distanz "Amaq News" als Informationsquelle neutraler und eigenständiger erscheinen zu lassen.

Weiterhin fällt auf, dass eine wichtige Mediaabeilung - Al-I'tisam Media Foundation - fehlt. Sie wird von Experten, etwa von Charlie Winter (Documenting the Virtual Caliphate, Quilliam Foundation, 2016, s. HIER) als zentrale Stelle angeführt. Mehrere Gründe dafür, dass Al-I'tisam nicht genannt wird, sind denkbar: Einer davon ist ein Bedeutungsverlust oder gar die Auflösung dieser Einheit. Ein anderer ist, dass Al-I'tisam schlichtweg organisatorisch nicht zum Medien-Diwan gehört, sondern auf höherer Verwaltungs- bzw. Regierungsebene anzusiedeln ist; eventuell gar dem "Kalifen" Abu Bakr al-Baghdadi direkt untersteht.  

 Bernd Zywietz  

08.07.2016

12. Juli: "Phoenix"-Abend zu IS samt Todenhöffer-Doku


Am Dienstag, den 12. Juli, widmet der Sender Phoenix einen Abend dem Thema "Islamischer Staat". Ein besonderer Coup ist die 45-min. Doku von Jürgen Todenhöfer ""Inside IS - 10 Tage im 'Islamischen Staat'", die nicht von ungeführ denselben Titel wie Todenhöfers nicht umunstrittener (siehe HIER und HIER) Erlebnissachbuch-Bestseller trägt.

Todenhöfer, der zehn Tage den IS unter Aufsicht der Dschihadisten bereiste, hatte bereits mit seinen Bildern und Berichten aus dem Kalifat Anfang 2015 für Aufsehen erregt; RTL brachte eine erste Dokumentation mit Ausschnitten, die freilich mehr Todenhöfer selbst in den Mittelpunkt rückte.

Vor der Erstausstrahlung von "Inside IS" um 21.30 Uhr eröffnet Phoenix am Dienstag mit Volker Schwenks "Im Bannkreis der Gotteskrieger – Auf der Flucht vor dem 'Islamischen Staat'", ehe um 21.00 Uhr die Reportage "Generation Dschihad. Deutsche Jugendliche und der Terror" von Anna Feist und Kyo Mali Jung folgt.

Um 22.15 Uhr schließlich gibt es ein "phoenix-Runde"-Spezial, in dem neben Todenhöfer u.a. auch Claudia Dantschke (die HIER ausführlich auf DRadio nicht nur über ihre Deradikalisierungsarbeit, sondern auch über sich und ihren Werdegang ausführlich berichtet) und der Politologe und Publizist Andrew B. Denison zum Thema IS und seine vielfältigen Herausforderungen diskutieren.

Mehr Infos zum Phoenix-Themenabend "Inside IS" und den einzelnen Sendungen am 12. Juli gibt es HIER.

07.07.2016

In eigener Sache: Diskussion zu journalist. Herausforderung des IS auf Konferenz des Netzwerks Recherche


Auf der Jahreskonferenz des Netzwerks Recherche (8./9. Juli 2016 - Titel "Journalismus heute - An der Grenze") bin ich eingeladen worden, an einer Podiumsdiskussion zusammen mit den prominenten Journalistengrößen Elmar Theveßen (stellv. Chefredakteur ZDF), Yassin Musharbash (ZEIT) und Georg Mascolo (Ex-SPIEGEL-Chefredakteur und Leiter der  Recherchekooperation von NDR, WDR und Süddeutscher Zeitung) teilzunehmen.

Titel ist "Propagandavideos und Gräueltaten - Über den Umgang mit dem 'IS'". Die von Susanne Stichler (Panorama 3, NDR) moderierte Veranstaltung findet am Samstag, den 9. Juli von 10.45 Uhr beim NDR Fernsehen in Hamburg statt.

Mehr Infos dazu HIER.